Tagebuch aus der Kriegsgefangenschaft in Sibirien

Tagebuch aus der Kriegsgefangenschaft in Sibirien

Dieses Tagebuch, aus dem hier Auszüge zu lesen sind, stammt von Géza Gábor aus der russischen Kriegsgefangenschaft im Ersten Weltkrieg. Das Tagebuch wurde von der Schwester meines Großvaters in einer alten Kiste vor vielen Jahren zufällig gefunden. Géza Gábor war der Mann der Schwester meines Urgroßvaters. Er ist in der ersten Hälfte der 1880-er Jahre in Arad geboren (damals Ungarn, heute Rumänien). Géza absolvierte ein Studium als Eisenbahningenieur. Wir wissen nicht viel von ihm. Nach den Erinnerungen der Schwester meines Großvaters (sie hat ihn niemals persönlich getroffen, nur Storys gehört und Bilder von ihm gesehen) war er ein gut aussehender, seriöser Mann und hatte eine große Briefmarkensammlung. Géza Gábor wurde 1914 eingezogen und schon 1915 geriet er in Kriegsgefangenschaft. Der Tagebuchband, den wir gefunden haben, ist der zweite Teil der Aufzeichnungen (datiert vom 1. Januar bis zum 1. Dezember), die der Gefangene “Briefe” nannte.

Dániel Gáspár

Kriegsgefangenentagebuch Géza Gábor

Die Auszüge wurden von Dániel Gáspár, Michelle Horváth und Sára Vincze (alle arbeiten in der Gruppe “Burg”) sowie von Katalin Teller ins Deutsche übertragen.

Das Foto zeigt Géza Gábor und seine Frau im Jahr 1943.